Wintergartenbeschattung

Eine Idee, viele Lösungen

Wenn Sie einen Wintergarten planen oder bereits besitzen, ist der Sonnenschutz unter der Glasfläche und dem Glasdach das wohl wichtigste Thema. Denn besonders im Sommer können diese Flächen unter der starken Sonneneinstrahlung sehr stark anglühen und zu extremer Hitze im geschlossenen Raum führen. Selbst exotische Pflanzen können dann Schaden nehmen, geschweige denn Tiere und Menschen.

Ebenso sollte man – mit der Ausnahme von thermisch vorgespanntem Einscheiben-Sicherheitsglas – zu hohe thermische Spannungen im Glas vermeiden, da diese zu Glasbruch führen können.

Eine angemessene Wintergartenbeschattung verhindert den Glashauseffekt, beugt zu hohen Temperaturen vor und dient neben ihrer Funktion als Sonnenschutz auch als Blend- und Sichtschutz.Wir bieten Ihnen maßgefertigte Produkte und Lösungen für Ihren Wintergarten und stellen mit Ihnen die Preise für Ihr individuelles Bauvorhaben zusammen.

Die Systeme im Überblick

Bei den Mitteln zur Wintergartenbeschattung wird zwischen Innen- und Außenbeschattung unterschieden.

Beschattung auf der Innenseite

Zu den innenliegenden (raumseitigen) Methoden, um den Wintergarten gegebenenfalls abzuschirmen, gehören Jalousien, Markisen, Plissees (einfaches Plissee, Wabenplissee etc.) und Rollos. Ob als Plafond-Rollo, Vertikal- oder Standardjalousie, Jalousette oder Flächenvorhang, Jalousien sind aufgrund ihrer Vielseitigkeit eine beliebte Form der Wintergartenbeschattung. Durch das Einstellen eines bestimmten Lamellenwinkels kann man den Lichteinfall wie gewünscht steuern. Sie sind zudem auch für runde oder schräge Glasflächen erhältlich.

Die meisten der genannten Vorrichtungen kann man dank Klemm- und Steckvorrichtungen oft sogar ohne Bohren einsetzen: zum Beispiel an der Wand vor oder in der Fensternische, auf dem Fensterflügel oder in der Glasleiste. Wenn Sie zur Miete wohnen, ist diese leichte Anbringung sehr vorteilhaft.

Markisen können bei Bedarf einfach ausgefahren werden (per Handkurbel oder elektrisch). Ansonsten sind sie platzsparend und vor Witterungseinflüssen geschützt in einer Kassette gelagert. Mit ihnen kann man große Flächen beschatten. Da man sie in einzelnen Stoffbahnen anbringen kann, werden wichtige Dachlüftungsklappen nicht verdeckt. Je nach Position in Ihrem Wintergarten eignen sich entweder Senkrecht-, Fassaden- oder Fallarm-Markisen wie auch Markisoletten. Dank Pendelsicherung und Schienenführung können sie Ihren Glasflächen auch bei Wind nichts anhaben – oder werden dank Sensorik eingefahren, bevor die großen Böen kommen. 

Ein weiterer Vorteil von innenliegenden Beschattungsmaßnahmen ist ihre Flexibilität: Die Stoffe oder Lamellen sind in mehreren Designs erhältlich und an die Größe Ihrer Fenster oder Glaswände anpassbar. Modelle, die über Führungsschienen laufen, sind so ausgezeichnet für schräge Flächen (wie am Wintergartendach) geeignet. Sie können diese manuell mit einem Schiebestab oder Seilzug betätigen oder einen Antrieb per Elektromotor wählen.

Beschattung auf der Außenseite

Ein wirklich angenehmes Raumklima wird allerdings erst durch außenliegende Beschattungen erreicht. Diese Anlagen fangen die Sonnenstrahlen auf, noch bevor sie auf das Glas prallen und die Luft im Innenraum erhitzen können.

Der Stoff außenliegender Markisen schützt den Wintergarten vor eintreffender Sonneneinstrahlung, sodass sich keine Hitze im Innenraum staut. Außenliegende Raffstoren bestehen in der Regel aus Aluminium-Lamellen, die besonders breit und stabil ausgeführt sind. Entlang der Seiten sind die Lamellen gebördelt, werden also umlaufend von einem System aus Aufzugsbändern und Führungsschienen gehalten. Dadurch können sie Wind und Wetter standhalten.

Die Abwehr von Hitze ist bei diesen Methoden deutlich stärker ausgeprägt als bei den Innenliegenden. Die Vorrichtungen eignen sich für Glaswände und -dächer aller Art, für Pergolen und abgewalmte oder flache Terrassendächer. Auch trapezförmige oder dreieckige Formen sind denkbar.

Über Halterungen ist eine Montage in verschiedenen Abständen möglich, natürlich kommt auch eine Funkfernbedienung in Frage. Dank modernster Sensorentechnik können außenliegende Wintergartenmarkisen und -raffstoren ihre Position in Abhängigkeit von Sonnenstand und Windstärke automatisch ändern.

  • Wintergärten, Pergolen und Terrassendächer
  • Montage über Halter in verschiedenen Abständen möglich
  • Montage außen- oder innenliegend
  • Auch für abgewalmte oder abgeschrägte Wintergärten

Effektive Wärme- und Schalldämmung sowie maximale Verdunkelung bieten Ihnen Rollläden, die dabei auch noch einen zuverlässigen Einbruchschutz gewähren und sich mit diversen Innensystemen kombinieren lassen. Moderne Raffstoren sind allerdings flexibler, was ihre Breite und den Lichteinfall angeht, da sich ihre Lamellenausrichtung anpassen lässt – sie kosten dafür etwas mehr.

Die richtige Beschattung für Ihren Wintergarten finden

Bei Sonnenschutz-Anlagen für den Wintergarten gibt es, wie Sie sehen, eine große Auswahl. Es kommt hier auf Ihren Geschmack, die bauseitigen Anforderungen, aber auch auf die Intensität des Sonneneinfalls an: Wie viele Sonnenstrahlen Ihr Wintergarten aufnimmt, hängt von seiner Ausrichtung (am meisten Sonne Richtung Süden, am wenigsten Richtung Norden) und Ihrem Standort ab. Je nach Region fallen die durchschnittlichen Sonnenstunden in Deutschland unterschiedlich aus. Eventuell ist bereits eine natürliche Beschattung durch Bäume oder umliegende Bauten gegeben oder Sie haben schon eine schützende Sonnenschutz-Verglasung eingebaut. Auch der Preis bzw. das Budget, das Sie aufbringen möchten, ist in Betracht zu ziehen.

Die Möglichkeiten sind flexibel: ob außen- oder innenliegender Sonnenschutz, beide Systeme haben Vor- und Nachteile. Die Wintergarten-Innenbeschattung ist günstig, allerdings weniger effektiv (fängt nur bis zu 15-50 % der Sonneneinstrahlung ab). Sie bietet im Endeffekt also einen reinen Sicht-, aber nur geringen Sonnenschutz. Hier müssen Sie wissen, wie stark der Wintergarten der Sonne tatsächlich ausgesetzt sein wird.

Außen montierte Anlagen schützen dagegen sehr viel stärker – indem sie bis zu 95 % der Strahlung abfangen. Dafür sind sie aufwendiger anzubringen und etwas schmutzanfälliger.

Bei außen angebrachten Konstruktionen spielt auch die Windlast eine Rolle: In besonders windstarken Regionen sollte ein außenliegender Sonnenschutz sehr stabil sein, ansonsten ist eine innenliegende Wintergartenbeschattung die sicherere Variante. Andernfalls empfehlen wir einen Elektromotor, der die Beschattungsanlage bei starkem Wind automatisch einfährt.

Denken Sie bitte auch an Ihre Nachbarn: Ihre Wintergartenmarkisen sollten nicht in deren Grundstück hineinragen, wenn sie ausgefahren sind. Außerdem sollten Sie abklären, ob Tiere – zum Beispiel Vögel – Verschmutzungen oder sogar Beschädigungen an der Markise verursachen könnten. Außen- oder Innenbeschattung – gerne erörtern wir mit Ihnen das für Sie passende Modell.

Auch schon an diese Varianten gedacht?

Das Glas der Zukunft – Sonnenschutzglas

Wenn Sie Ihren Wintergarten anlegen, ist natürlich auch der Einbau von speziellen Sonnenschutzgläsern denkbar, die ihre Licht- und UV-Durchlässigkeit optimal anpassen können. Diese hochentwickelten Verglasungen, die es mittlerweile auch in neutraler Farbe gibt, regeln somit die Temperatur. Ihr Einsatz bietet sich (in unserer durchwachsenen Klimazone) in der Regel nur für ein Glasdach an, da sie ansonsten den solaren Energiegewinn ganzjährig mindern. Berücksichtigen Sie auch, dass einige Pflanzen einen hohen Bedarf an UV-Licht haben. Wer eine einfachere Alternative sucht, kann auch zu Sonnenschutz-Folien greifen. 

Beschattung à la belle époque – Pinoleum

Die Wintergartenbeschattung aus Pinoleum ist eine sehr traditionelle Methode, die an englische und französische Gärten vom Ende des 19. Jahrhunderts erinnert. Hierbei kommen flache, miteinander vernähte Holzstäbchen zum Einsatz, die in eine textile Gewebekante eingefasst sind.

Der Vorteil: Dieser Schutz ist sehr variabel, ob in der Farbe oder räumlich, er passt sich optimal an den jeweiligen Wintergarten an. Tolle Lichtstimmungen je nach Sonnenstand sind das Ergebnis. Diese Methode eignet sich auch als Terrassenüberdachung in regenarmen Regionen. 

Ein Hauch Orient – Baldachinbeschattung

Eine ähnliche und ebenso beliebte Pergola- oder Wintergartenbeschattung ist die Baldachinbeschattung: Hier werden mehrere Stoffbahnen oder ein großes Tuch am Stück zwischen Spannseilen aufgehängt und unter dem Wintergartendach montiert. Den Baldachin kann man manuell (per Bedienstab) oder elektrisch verschieben. Durch die wellenartige Drapierung wird eine gemütliche und einladende Atmosphäre geschaffen, mit unterschiedlichen Stoffdicken kann man für verschiedene Lichtintensitäten sorgen. Wählen Sie hierzu waschmaschinenfeste, schwer entflammbare Stoffe.

War diese Information für Sie hilfreich?
( 0 Bewertungen , Ø 0 )