Dämmende Isolierglasfenster

Energie und Kosten sparen – Kunststoff-Aluminium Isolierglasfenster

Mehrscheiben-Isolierglas ist eine Innovation, die bereits seit Jahren energieeffiziente Wohnräume schafft. Die Gläser sind als 2-fach oder 3-fach Wärmeschutzverglasung im Sortiment und bieten hocheffiziente Wärmedämmung, die sogar Passivhaus-Standards genügt. Isolierglasfenster bestehen meist aus Kunststoff oder dem Materialmix PVC-Alu, der mit seiner robusten Außenschale für Stabilität sorgt. Die Flexibilität von PVC stellt eine leichte Verarbeitung sicher und ermöglicht es so, dass Isolierglasfenster für kleine Preise erhältlich sind.

Wie ist Isolierglas aufgebaut?

Einer der bedeutendsten Bestandteile von Isolierglasfenstern ist ohne Zweifel das Glas.
Isolierende Verglasung besteht aus mindestens zwei Scheiben, die durch einen Randverbund in einem vorbestimmten Abstand zueinander im Flügel platziert sind.

Häufig ist die äußere Isolierglas-Scheibe mit einer sehr dünnen Metalloxid-Schicht beschichtet, um die Abstrahlung von Wärmeenergie zu minimieren.
Die wichtigsten Bestandteile einer Isolierverglasung sind die folgenden:

  • mehrere Glasscheiben
  • gasgefüllter Scheibenzwischenraum (SZR)
  • Randverbund mit warmer Kante

Abstandhalter – „Randverbund“ genannt – sorgen dafür, dass die Distanz zwischen den Fensterscheiben und damit die Größe des Scheibenzwischenraums immer gleich bleiben.
Denn der SZR nimmt eine wichtige Funktion im Isolierglasfenster ein.

Achten Sie auf die Art des Gases

Der Scheibenzwischenraum einer Isolierverglasung wird mit einem dämmenden Gas befüllt. Während in früheren Zeiten noch getrockneter Sauerstoff zum Einsatz kam, werden heute für moderne Isolierglasfenster Edelgase angewendet, die einen besseren Dämmwert als Luft aufweisen.

Zumeist befindet sich im SZR Argon, in manchen Fällen auch das teurere Krypton. Hier können Sie bereits einen wichtigen Unterschied feststellen, wenn es darum geht, Isolierglasfenster und ihre Preise zu vergleichen. Denn mit Krypton gefüllte Fenster fallen insgesamt teurer aus als Modelle, die mit Argon gefüllt sind.

Um ein Entweichen des Gases zu verhindern, muss der Randverbund natürlich eine hohe Dichtigkeit aufweisen, was durch eine spezielle Klebetechnik erreicht wird.

Darüber hinaus sollte der – häufig aus Aluminium bestehende – Randverbund keine Wärme leiten, um die Dämmung am Fenster nicht negativ zu beeinflussen. Abstandhalter aus Aluminium werden daher bei einem Isolierglasfenster mit einer thermischen Trennung ausgeführt.

Dies bewirkt, dass keine Wärmebrücken innerhalb der Scheiben entstehen können und somit keine Kondensation entsteht. Die Feuchtigkeit hätte nämlich neben dem Energieverlust zur Folge, dass die Entstehung von Schimmel gefördert wird.

Hochwertige Energiesparfenster, welche Passivhaus-Standards erfüllen, verwenden häufig auch einen Randverbund aus einer speziellen Kunststoff-Verbindung, um die sogenannte warme Kante im SZR zu erreichen.

Die üblichen Profile

Als Bindeglied zwischen Fensterflügel und Rahmen muss auch das Profil der Isolierglasfenster extrem dämmend konstruiert sein. Während Profile bei einem typischen Fenster aus Holz schichtverleimt sind und die natürlichen Dämmeigenschaften des Materials nutzen, kommt bei Isolierglasfenstern aus Kunststoff eine andere Technik zum Einsatz.

Kunststofffenster mit Isolierglas finden Sie meist mit einem Mehr-Kammer-Profil-System, das aus fünf oder sechs Kammern bestehen kann. Isolierglasfenster, die Passivhaus-Standards entsprechen, verfügen oft über sechs Kammern.

Wo in anderen Modellen zur Stabilisierung eine Stahlverstärkung in das Profil eingebaut wird, werden Energiesparfenster mit einem speziellen Schaum versehen. Dabei wird der gesamte Flügel umlaufend ausgeschäumt, was die Wärmedämmung verbessert und gleichzeitig für einen erhöhten Einbruchschutz sorgt.

Darüber hinaus wird bei unseren Passivhausfenstern eine speziell entwickelte Verstärkung aus Kunststoff eingesetzt, die mit den Ecken des Fensters verschweißt wird. Dies sorgt für eine besonders hohe Stabilität, die nicht einmal durch stahlverstärkte Fenster erreicht wird, da diese die Ecken nicht berücksichtigen.

Dichtungssystem

Wärmedämmung ohne Dichtungen ist selbst mit dem besten Isolierglas meist nicht möglich. Aus diesem Grund sollte auch beim Isolierglasfenster nicht am Dichtungssystem gespart werden.

Die umlaufenden Dichtungen sind in zwei oder drei Ebenen ausgeführt und werden bei besonders effektiv dämmenden Fenstern noch von einem Mitteldichtungssystem unterstützt. Das Passivhausfenster Energeto 8000P aus Kunststoff mit einem U-Wert von bis zu 0,60 W/(m2K) ist nur ein Beispiel für Modelle, welche diese Mitteldichtung nutzen.

Einextrudierte Dichtungen für den Witterungsschutz.

Die einextrudierten Dichtungen sorgen dabei nicht nur für eine effektive Wärmedämmung sondern verleihen dem Isolierglasfenster auch Beständigkeit gegen Wind und Wetter. So werden Schäden an Profil und Rahmen vermieden und die Lebensdauer von Fenster und Isolierglas erhöht. Auch die Schalldämmung profitiert von einem dicht schließenden Fenster.

War diese Information für Sie hilfreich?
( 3 Bewertungen , Ø 3.00 )